Die Grundpfandverschreibung

Die Grundpfandverschreibung dient der Sicherung einer bisherigen oder zukünftigen Forderung, die nicht untrennbar mit dem Pfandrecht verbunden ist.

Eckdaten zur Grundpfandverschreibung:

  • nur Sicherungsfunktion
  • nur Beweisurkunde / i.d.R. kein Wertpapier, ausser sog. Grundpfandverschreibung mit Inhaberobligation (Verknüpfung einer übertragbaren Forderung mit einer Grundpfandverschreibung – eine innerschweizer Spezialität)
  • keine Novation der Forderung (also kein Einredenausschluss)
  • persönliche Haftung des Schuldners (neben der Sachhaftung)
  • Ausgestaltung als sog. Maximalhypothek (Kapital, Zins und Kosten (in Maximalbetrag inbegriffen)) oder als sog. Kapitalhypothek (Kapital, Zinsen und Kosten werden getrennt – wie beim Schuldbrief – geltend gemacht)
  • Einsatz als Drittpfand möglich

Drucken / Weiterempfehlen: